Aikido
dearenfrfarues

BUSHINKAN ni BANZAI

er mit AIKIDO-Training beginnt, wird früher oder später auch mit Begriffen wie BUDO, BUSHIDO, BUSHI oder BUJUTSU in Berührung kommen.

In verschiedener Literatur, so z.B. auch in dem Werk „ZEN und AIKIDO“ von Prof. Shigeo Kamata und Kenji Shimizu wird AIKIDO als Kriegskunst definiert.

In der westlichen Welt hat der Begriff Krieg eine zwiespältige, vorwiegend negative Assoziation Bedenkt man aber, daß es bis heute nicht möglich scheint bösartige Elemente ohne Kriegshandlung von ihren Absichten und ihrem Tun abzuhalten, ist das perfekte Beherrschen von Kriegsmechanismen wohl die einzige Möglichkeit kriegerischen Ambitionen Einhalt zu gebieten, Krieg zu verhindern und dadurch eine friedvolle Basis zu schaffen.

(Damit sind Familien-, Nachbarschafts- oder Streitereien im Alltag genau so gemeint, wie regionale, nationale oder internationale Agressionsherde!)

BUJUTSU=Kriegskunst lehrt die technischen, strategischen und psychologischen Mittel die den BUSHI=Krieger befähigen in jeder nur erdenklichen Situation zu bestehen.

Unökonomisches Kraft gegen Kraft wird vermieden; Ziel ist, die Angriffsenergie des Gegners ins Leere laufen zu lassen, gegen ihn zu lenken und ihn dadurch hilflos und unschädlich zu machen.

Mit Abnehmen der Kriegshandlungen in Japan wurden die Kriegskünste immer mehr zu Ertüchtigungs-Systemen erweitert. Dafür waren ethische Grundsätze und eine Philosophie
erforderlich, die sich im BUSHIDO=Weg des Kriegers bzw. BUDO=Kriegsweg darstellen.
Die Kriegskunst=BUJUTSU und ihre perfekte Beherrschung ist allerdings nach wie vor die unabdingbare Basis für die Beschreitung des philosophischen Weges=BUDO.

Spätestens jetzt wird dem ernsthaften Leser deutlich, dass BUSHIN=Kriegergeist die körperlich, geistig-mentale Einstellung ist, ohne die BUDO nie erreicht werden kann.

Die Erarbeitung und Verinnerlichung von BUSHIN, das viel Anstrengung, Übung und Engagement braucht über viele Jahre hinweg, ist Voraussetzung, um sich im BUDO wieder zu finden.

BUSHINKAN ist der Ort, das DOJO, in dem BUSHIN gelehrt wird und gelernt werden kann.
Dafür ist AIKIDO sozusagen das Hilfsmittel.

Wer AIKIDO übt, der übt BUSHIN-;
Wer BUSHIN übt, der übt BUDO!


http://bushinkan.aikido-in-hamburg.de

Aikido

AIKIDO* ist eine japanische Kampfkunst, die mehr als alle anderen Kampfkünste die Ethik des BUSHIDO* verkörpert. Schon JIGORO KANO, der Begründer des JUDO gab 1930 seiner Bewunderung für den jungen MORIHEI UESHIBA Ausdruck, indem er zu einer von UESHIBAS Vorführungen sagte: " Das ist, was ich wahres BUDO* nenne!"

Weiterlesen …

Aikido - Philosophie

AIKIDO ist hervorragend geeignet, mit natürlicher Bewegung den vom Alltag geplagten Körper fit zu machen, den müden Geist wach zu rütteln und der gequälten Seele Ausgleich zu bieten. Selbstbewusstsein, positives Denken und Handeln werden gefördert und die Partnerübungen sind geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Verantwortung. Es gibt keinen Gedanken an Sieg oder Niederlage; somit wird Zerstörung ausgeschlossen.